Wasserwirtschaft
Hochwasserschutz
Niedrigwasseraufhöhung
Aktuelle Talsperrendaten
Wasserschutzgebiete
Kooperationen
Freiwillige Vereinbarungen
Abwasserentsorgung
 

Freiwillige Vereinbarungen
zum Wasserschutz



 

space (1K)

PARTNERSCHAFT FÜR GUTE QUALITÄT

Zusätzliche Informationen

Beispiele für Wasserschutzmaßnahmen in den Grundwassergewinnungsgebieten, für deren Umsetzung freiwillige Vereinbarungen zwischen der Harzwasserwerke GmbH und Landwirten abgeschlossen werden, sind:
  • Anbau von Zwischenfrüchten
  • Dauerbegrünung von Brachflächen
  • Verringerung des Düngereinsatzes
  • Umwandlung von Acker in Grünland
  • Extensive Bodenbearbeitung
  • Verzicht auf Pestizideinsatz.
Beispiele für Wasserschutzmaßnahmen im fast ausschließlich bewaldeten Einzugsgebiet der Sösetalsperre sind:
  • Renaturierung und Neuanlage von Forstwegen
  • Auflichten von stark beschatteten Bachtälern
  • Anwendung bodenschonender Methoden bei der Holzernte
  • Sicherung von Uferabbrüchen
  • Neugestaltung der Kreuzungen von Forstwegen mit Bachläufen.

KontaktKontakt

















oben (1K)

Grundlage für die Umsetzung gewässerschonender Maßnahmen sind Verträge zwischen Wasserversorgungsunternehmen und den Flächennutzern in Land- und Forstwirtschaft, so genannte Freiwillige Vereinbarungen. Die Maßnahmenvermittlung gehört zu den zentralen Aufgaben der Wasserschutzberater. Land- und Forstwirten wird für die vertragsgerechte Maßnahmenumsetzung ein angemessener finanzieller Ausgleich gezahlt. Der Umfang der Ausgleichszahlungen richtet sich nach der Intensität der Einschränkungen. Die Mittel hierfür werden, ebenso wie die Wasserschutzberatung, aus der Wasserentnahmegebühr bereitgestellt, die in Niedersachsen von jedem Wassernutzer erhoben wird.

Der Schwerpunkt der Maßnahmenvermittlung liegt in den vier Grundwassergewinnungsgebieten der Harzwasserwerke GmbH. Die Akzeptanz durch die Landwirte war schon zu Beginn der Wasserschutzberatung gut und hat sich im Laufe der Jahre positiv weiterentwickelt. Die Wasserschutzgebiete der Trinkwassertalsperren sind überwiegend bewaldet. Hier besteht eine Kooperation derzeit nur im Wasserschutzgebiet der Sösetalsperre. Diese Kooperation befasst sich mit der Minderung von Erosionen im Einzugsgebiet, die aus der forstwirtschaftlichen Nutzung herrühren. Entsprechend dieser Zielrichtung werden mit den hier abgeschlossenen Freiwilligen Vereinbarungen Maßnahmem im Bereich der Forstwirtschaft umgesetzt. Eine Kooperation mit der Landwirtschaft ist für das Einzugsgebiet der Innerstetalsperre angedacht.

space (1K)